Steingedanken 24

Wiederwerden in einem Stein, in einem Staubkorn – er weint mir in der Seele,
dieser Wunsch.
Fernando Pessoa aus das Buch der Unruhe.

die Steine heben gefaehrdet die Gesundheit
Steine transportieren gefaehrdet die Umwelt
Dieselben zu bearbeiten schreit zusaetzlich nach Ruhm
und meist fuehrt der Weg zu den Steinen wo oben ein Solcher trohnt
J.G.F.

Eine Antwort zu “Steingedanken 24”

  1. peter sagt:

    meine gesundheit habe ich mir vorher schon mit schleppen von lasten ruiniert. seit ich steine schleppe bin ich wesentlich achtsamer geworden.bei den massen und gewichten dürfte ich nach ansicht von fachleuten garnicht mehr aufrecht gehen. doch es kommt manchmal anders als man denkt. das schleppen hat meinen rücken gestärkt, und ich habe weniger probleme wie in den letzten 20 jahren. manchmal überschätze ich dann doch meine kräfte und grenzen, und dann lieg ich wieder mal flach, mit rückenlahmheit und schmerzen, und kann über meine unachtsamkeit nachdenken. manchmal reizt mich ein stein so, er gefällt mir so, das ich blind für sein gewicht werde und ihn ins auto schleppe. man kann nicht alles haben was einem gefällt. manchmal muss man die steine da lassen wo sie sind. doch auch das werde ich noch lernen.Manchmal mach ich einfach mit einem kleinen stein in der hand eine falsche, blödsinnige bewegung und es macht knack. so ist es wenn man mit steinen täglich schafft.
    ich wundere mich immer wieder , wie die bildhauer das schaffen. die haben es von anfang an gelernt. da sollte ich mir mal ein paar techniken abschauen.
    ansonsten bin ich viel an der frischen luft. das tut meiner gesundheit gut.
    Zu umwelt und ruhm werde ich dir demnächst auch ein paar gedanken schreiben.
    noch ein schönes wochenende
    Peter

Hinterlasse eine Antwort