Marc Bischoff

In dem Laufbuch von Marc Bischoff “Lauf, du Sau”, habe ich eine Geschichte zu Steinen im Laufschuh gefunden. Hier ein kleiner Auszug.
Beim Laufen mit Stein im Schuh unterscheidet die Laufsau drei Phasen.
– Phase 1/ Ignoranzphase: Man spürt den Stein gelegentlich , versucht aber, ihn zu ignorieren. Erfordert große Willensanstrengung. Meistens versteckt sich das Biest jedoch unter der Einlage, so ist es erträglich. Klarer Vorteil für Träger von orthopädischen Einlagen.
-Phase 2 / Aktive Phase: Ignorieren ist nicht mehr. Man versucht, den Stein in eine angenehmere Position zu schütteln, so dass man wieder in Phase 1 zurückkehren kann. In dieser Phase hält einen die Umwelt gelinde gesagt für merkwürdig. Kein Wunder, denn der Läufer, der immer abwechselnd rennt und hüpft, dabei mit wutverzerrtem Gesicht ein Bein wild herumschlenkert, sieht alles andere als normalaus.
Phase 3 / Resigationsphase: Anhalten, hinsetzen, Schuh öffnen, Stein herausschütteln, falls auffindbar, dann den Stein ordentlich beschimpfen.

Ich bin selber über 10 Jahre intensiv Marathon gelaufen. Auf allen Belägen. In dieser Zeit hat sich so gut wie nie ein Stein in meinem Schuh verirrt.
Ich musste in dieser Zeit jedoch öfters meinen inneren Schweinehund überwinden. Als Laufsau habe ich mich nie empfunden.

Hinterlasse eine Antwort