Archiv für Juli 2010

Steingedanken

Samstag, 31. Juli 2010

Aus Flammen geboren,
ließ Kälte mich erstarren.
Seitdem schlummert beides in mir:
Liebe und Gleichgültigkeit,
Leidenschaft und Starre.
Darin sind wir uns ähnlich, Mensch.
Du hast mich geformt, beschnitten, abgefeilt und beschlagen.
Wolltest mich nutzbar machen
und hast mich achtlos weggeworfen.
Bis du kamst, Mensch.
Deine Wärme erweckt mich zum Leben.
Erzähle mir deine Geschichte

Frau Adelmann

Steingeschichten 5

Freitag, 30. Juli 2010

Maxi

Gefunden: Pausenhof
Ort: Heuchelhof
Datum: 21.07.2010
Uhrzeit: 8:35 Uhr
Finder: Maxi

Cheyenne

Wir finden einen Stein auf dem Pausenhof
Mein Stein erzählt mir, dass er im Meer war und die Welle hat ihn an Land gespült. Er war hilflos. Dann war die Schule schon da. Dann habe ich ihn gefunden und seine Freunde auch. Er war auch in Ägypten und Frankreich. Er hat viel erlebt. Er hat ein Fossil auf seinem Körper. Er ist sehr klein. Seine Freunde heißen Boh und Karl. Und er war im Regenwald. Und der Stein, den ich gefunden habe heißt Nils.

Darlyn und Marie

Es war einmal ein mutiger Stein namens Mäx. Er lebte auf dem höchsten Berg der Welt. Er lebte vor 1000 Jahren und dann wackelte der Berg und Mäx fiel in den See und danach landete er auf unserem Pausenhof.

Julia Sa.

Ich bin ein Stein aus Afrika. Ich heiße Stein und bin schon weite Weltreisen gereist. Ich habe keine Freunde, aber er hatte noch Eltern und Geschwister. Ich bin zwei Jahre alt und sehr nett. Ich bin auch der kleinste Stein meiner Familie.

Margarita

Mein Stein war Teil eines großen Berges, als auf einmal ein Dinosaurier vorbei kam, genau meinen Stein ritzte und sich zwischen die Zehen des Dinosauriers legte. Als dieser Dinosaurier ein Baby bekam, rollte mein Stein zu einem Teich. 1000 Millionen Jahre später hängte sich mein Stein in die Rettungsboote eines großen Schiffes. Dieses Schiff hatte eine Ladung Holz an Bord. Mein Stein verfing sich wieder einmal in einer Kiste. Ein Laster brachte diese Kiste zur Heuchelhof-Grundschule und so kam er zu mir.

Sascha und Patrick

Vor langer Zeit brach ein Vulkan aus. Das Magma floss den Berg hinunter und schoss noch Vulkansteine aus sich raus. Und dadurch entstanden so welche Vulkansteine. Jetzt gibt es auch viele von diesen Gesteinen. Sogar in unserem Schulhof.

Steingeschichten 4

Donnerstag, 29. Juli 2010

Konstantin

Es war einmal ein kleiner Stein, der hieß Marcel. Er wollte immer einen Freund haben. Aber er bekam keinen. Er rollte in die Berge, in die Höhlen und über das Meer, bis er an einem Strand landete. Er fragte: „Wo bin ich?“ „In Kroatien, das liegt in Europa“, antwortete eine Stimme. „Jetzt finde ich bestimmt keinen Freund mehr“, dachte Marcel. „Hast du keinen Freund?“, fragte die Stimme. Marcel nickte nur. „Dann sei doch mein Freund. Ich heiße Thomas.“

Darlyn und Marie

Es war einmal ein Stein namens Max. Er brach zusammen und auf einmal waren es 1000 kleine Steine. Einer davon flog zum Heuchelhof. Dort fand ihn ein Mädchen namens Darlyn. Dort war er gut aufgehoben.

Jensy

Hallo, ich bin der Stein. Du musst mich kennen. Ich erzähle dir meine Geschichte:
Es war einmal ein riesenfetter Stein. Zusammen waren wir auf einem riesigen Berg. Dann ist etwas sehr Schlimmes passiert. Der Stein wurde von einem Blitz berührt, fiel dann vom Berg und ist dabei zerfallen. Jetzt sind wir nur noch kleine Einzelstücke. Jetzt lebe ich bloß noch mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei Brüdern zusammen. Davor habe ich bei Peter gelebt. Doch dann fand ich meinen Vater, meine Mutter, Jensy und Jerald. Und jetzt lebe ich mit meiner Familie bei Peter den Steinflüsterer

Steingeschichten 3

Mittwoch, 28. Juli 2010

Laurita

Dieser Stein, den ich gefunden habe erzählt mir von der Steinzeit. Er sieht nämlich so aus, als wurde er geglättet und als Pfeil benutzt. Dieser Stein ist schon viel gewandert, das ist klar. Er erzählt mir, dass er einmal ein Teil eines großen Berges war. Dann ist er irgendwann mal abgefallen und in viele Teile zerbrochen. Er wirkt auf mich wie ein magischer Stein. Das ist cool, was ein Stein alles erzählen kann.

Paty und Sascha

Das Sandkorn war damals ein großer Berg. Der Berg brach vor langer Zeit wegen der Temperaturen. Er spaltete sich, brach in viele Stücke und rollte und wurde irgendwann zu einem kleinen Sandkorn.

Alina

Ich bin zwei Jahre alt und ohne Eltern aufgewachsen, in Südafrika, mit zwei Freunden. Sie sind echt nett. In Südafrika war ein großer Streit. Meine Freunde und ich sind deshalb weggeschwommen, bis nach Deutschland. Dort habe ich zwei andere Freunde gefunden.

Maximilian

Schneller Pfeil und sein Stein
Es war einmal ein Stein, der als Speerspitze gemacht war. Diesen Stein besaß Schneller Pfeil. Er war ein Krieger. Schneller Pfeil hatte einen Auftrag vom Häuptling. Dieser Auftrag schien unmöglich zu erfüllen. Auch die anderen Männer konnten ihm nicht helfen. Sie sollten goldene Tiere finden, die Löwen hießen. Aus den Mähnen dieser Tiere sollten sie dem Häuptling Haare bringen. Dafür würden sie einen Sack Gold bekommen. Sie machten sich also auf den Weg und fanden diese Tiere. Schneller Pfeil traf mit seiner Pfeilspitze den Löwen und nahm einen großen Büschel Haar aus der Mähne. Als sie nach Hause kamen, belohnte sie der Häuptling mit dem Gold.