Archiv für Dezember 2010

Schnee-Grafittite

Freitag, 31. Dezember 2010

Zum Jahreswechsel ein paar Schneebilder die der Wind mit Schnee auf eine Mauer gemalt hat. Bei meinen letzten Schneespaziergänge habe ich immer wieder solche Naturmalereien bewundern dürfen. Die Bilder kommen mir bekannt vor. Ich habe ähnliche Formationen in den Wolken gesehen oder als  Flechtengewächse. Irgendwie scheinen sich die Formen in der Natur immer wieder zu wiederholen.

Es gibt viele Wege, die man in seinem Leben gehen kann.
Der Beste ist wohl der, der dich am Ende glücklich macht.“

Ich wünsche Allen für das Jahr 2011, dass sie Wege gehen, die sie glücklich machen.

Sogyal Rinpoche

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Neben der Leidenschaft zu den Steinen verbringe ich sehr viel Zeit beim Lesen. Immer wieder stolpere ich dabei über Sätze oder Gedanken . Im nächsten Jahr werde ich deshalb ab und zu  einmal Stolpergedanken auf die Seite stellen. Auch wenn sie nicht direkt mit Steinen etwas zu tun haben.

Sogyal Rinpoche

So wie der Ozean Wellen hat die Sonne strahlen, so sind Gedanken und Emotionen die dem Geist eigene Stahlung.der Ozean hat Wellen, er läßt sich von ihnen aber nicht besonders stören. Wellen gehören zur natur des Ozeans. Sie erheben sich – doch wohin gehen sie? Zurück in den Ozean.Und wo kommen sie her?Aus dem Ozean.
Geichermaßen sind Gedanken und Emotionen die Strahlung und der Ausdruck der Natur des Geistes selbst. Sie entstehen aus dem Geist – und wohin lösen sie sich auf? Zurück in den Geist. Was immer auch erscheint, sehen Sie es  nicht als ein Problem. Wenn sie nicht impulsiv reagieren, sondern nur geduldig bleiben, wird alles wieder in seiner essentiellen Natur zur Ruhe kommen.
Wenn Sie dieses Verständnis besitzen, wird das Auftauchen von Gedanken Ihre Praxis nur noch stärken. Wenn Sie sie aber nicht als das erkennen, was sie eigentlich sind – die Strahlung der Natur ihres Geistes – dann werden genau dieselben Gedanken der Keim der Verwirrung. Bewahren Sie also eine weite,offene und mitfühlende Einstellung gegenüber Ihren Gedanken und Emotionen, denn sie gehören ja tatsächlich zur “ Familie”- zur Familie Ihres Geistes.
Dudjom Rinpoche pflegte zu sagen. man solle sich ihnen gegenüber verhalten”wie ein weiser Mann, der einem Kind beim Spielen zuschaut.”

Goldsteine im Eis

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Bei meinem gestrigen Spaziergang haben mich einige Goldsteine begleitet.Wie immer finden sie irgendwann dann ihren Platz.Lasst euch überraschen.

Steine im Schnee

Dienstag, 28. Dezember 2010

Steine im Winterschlaf.  Frieden.

Über dir
Sonne Mond und Sterne
Hinter ihnen
 unendliche Welten
Hinter dem Himmel
 unendliche Himmel
Über dir 
was deine Augen sehen
In dir 
alles Sichtbare
 und
 das unendlich Unsichtbare
Rose Ausländer