Archiv für November 2012

Lava

Freitag, 30. November 2012

Lava (ital. „Regenbach“) ist die Bezeichnung für eruptiertes Magma, das an die Erdoberfläche ausgetreten ist. Die Bezeichnung rührt daher, dass es fließt, so lange seine Temperatur entsprechend hoch ist. Sowohl auf der Erdoberfläche fließende Lava als auch die aus der Bewegung heraus erstarrte Lava wird als Lavastrom bezeichnet.

Lava ist ein vulkanisches Förderprodukt und gehört zur Gruppe der Vulkanite. Andere vulkanische Förderprodukte sind die Pyroklastika und die gasförmigen und damit flüchtigen Bestandteile (Volatile) wie Kohlenstoffdioxid, Wasser, Schwefeldioxid, Ammoniak, Edelgase, die das Magma durch Druckentlastung verloren hat. Magmen treten vergleichsweise selten direkt an die Oberfläche aus, da dazu erhebliche Kräfte erforderlich sind. Häufiger sind so genannte Intrusionen, bei denen Magma in der Erdkruste erstarrt.

Wikipedia

Donnerstag, 29. November 2012

Lava

Mittwoch, 28. November 2012

Bezeichnung für den bei vulkanischen Eruptionen an die Oberfläche gelangten, weitgehend entgasten Gesteinsschmelzefluss. Vor dem Austreten wird der Gesteinsschmelzefluss noch als Magma bezeichnet. Die Farbe von Lava ist beim Austritt rot, manchmal auch grau. Nach Abkühlung verändert sich die Farbe in dunkelgrau, braun oder schwarz. Sehr selten ist carbonatitische Lava (Bsp. Vulkan Ol Doinyo Lengai in Tansania), welche beim Austritt dunkel ist, sich jedoch in relativ kurzer Zeit zu beige bis fast weiß verfärbt. Je nach Austrittsdruck-, Temperatur und Zusammensetzung (Gasgehalt) kann Lava hoch- bis niedrigviskos sein. Die Bandbreite der Fließfähigkeit reicht von schnell fließenden Lavaströmen bis hin zum Herausquellen klumpiger bis teigartiger Massen.

Etna-Ausbrüche

Dienstag, 27. November 2012

Ab dem 8. März bis zum 11. Juli 1669 wurden durch Ausbrüche große Teile Catanias zerstört. Das am Meer gelegene Castello Ursino  wurde von der Lava umströmt und liegt seitdem mehrere hundert Meter landeinwärts. Dieser Ausbruch wird als die größte historische Eruption des Ätna angesehen.
Weitere gut dokumentierte Aktivitäten wurden aus den Jahren 1763 (Bildung der Montagnola), 1766 (Monti Calcarazzi), 1780 (Radialspalte in 2460–1850 Meter Höhe), 1787 (Gipfelausbruch, in Nicolosi soll man nachts die Zeitung haben lesen können), 1792–1793 (11. Mai 1792 bis 30. Mai 1793, mehrere exzentrische Ausbruchstellen und Gipfeleruption), 1809, 1811–12, 1819, 1832, 1843, 1852–1853 (Überflutung des Valle del Bove), 1865, 1874, 1879 (Lavafluss bis zum Alcantara), 1883, 1886 und 1892 (Bildung der Monti Silvestri).