Archiv für März 2015

Sonntag, 29. März 2015

Stein ist schwer und Sand ist Last; aber des Narren Zorn ist schwerer denn die beiden.

Samstag, 28. März 2015

Steine sind da.
Steine brauchen nichts.
Steine gehören niemandem.
Steine setzen Menschen ihre Kraft entgegen.
Steine bieten Flächen zum Anlehnen.
Steine müssen weggerollt werden. Manchmal einen Berg hinauf.

Freitag, 27. März 2015

“Nicht Hammerschläge,sondern der Tanz des Wassers rundet den Kiesel zu seiner Schönheit”
Tagore,Dichter aus Indien


Donnerstag, 26. März 2015

Der Stein und die Libelle

(Moralische Gasele)

In einem Weiher klar und rein
Lag auf dem Grund ein dicker Stein.
Er blickte mißvergnügt empor
Und seufzte: Warum darf nicht sein,
Daß ich einmal aus meiner Tiefe
Auftauchen kann zum Spiegelschein
Der Oberfläche über mir?
Ist keiner, der mich kann befrein?
Dort oben schimmerts bunt und licht,
Ich aber liege tief, verlassen und allein.
Zur gleichen Zeit, mittags um zwein,
Schwirrt überm Teich im Sonnenschein
Eine Libelle blau und leicht
Und sieht tief unter sich den Stein.
Ach, seufzt sie, als sie ihn erspäht,
Wie oberflächlich muß ich sein,
Nie kann ich ruhn in seiner Tiefe,
Nie kann ich sein mit mir allein,
Könnt ich hinuntertauchen doch,
O, wär es mir vergönnt, der dicke Stein zu sein!

Und die Moral? Wie ihr wohl wißt:
Das Glück ist dort, wo du nicht bist.
Drum ists auch Glück, sich zu bescheiden,
Schon weil die Andern dich beneiden.

Arthur Koetz